Seiten

Mit anderen Worten: ich

Vor ein paar Tagen habe ich dieses wunderbare Buch beendet. "Mit anderen Worten: ich" von Tamara Ireland Stone.
Es ist einfach... herzergreifend.
Samantha leidet an einer Zwangsstörung, dadurch kann sie ihre Gedanken nicht kontrollieren.
Doch eines Tages lernt sie ein Mädchen kennen. Caroline lädt sie zur Dichterecke ein und ermutigt sie, ihre Gedanken aufzuschreiben, in Form von Gedichten.
Am Ende erwartete mich eine Wenung, mit der ich so niemals gerechnet hätte.
Während des Lesens standen mir zwischenzeitlich die Tränen in den Augen. Die Autoren hat es sehr gut gemeistert, Sam's inneren Gedankenstrudel greifbar zu machen und man begreift, wie vernichtend diese manchmal sein können. Was mir am Besten gefallen hat, dass man sieht, wie heilend Worte sein können.
Das Buch hat mich sogar dazu motiviert, nach Jahren selbst mal wieder ein Gedicht zu verfassen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen